Freiheit, Selbtliebe und innere Kraft mit der Inka-Tradition

Meine Pläne und Ziele für 2022

7 auf einen Streich

Jedem Jahresanfang wohnt ein Zauber inne, da stimme ich mit Hermann Hesse ganz überein (auch, wenn ich dafür dessen Zitat ein wenig umformulieren musste). Der Zauber beginnt für mich vor Weihnachten, wenn das alte Jahr langsam ausklingt, Ruhe einkehrt und mehr Zeit als sonst zum Reflektieren bleibt. Ich schaue dann nicht nur zurück und mache mir Gedanken, was alles gewesen ist, sondern blicke auch nach vorne und überlege, was ich in den kommenden 12 Monaten erreichen möchte. 

Da ich dazu neige, chaotisch und unorganisiert zu sein, dafür aber vor Ideen sprühe, war das Schmieden von Plänen in der Vergangenheit ein zweischneidiges Schwert für mich, denn Genie und Verzetteln trennte oft nur ein schmaler Grat. Daher hatte ich mir im letzten Jahr eine Struktur angeeignet, die mir helfen sollte, mich mit wenig Aufwand besser zu organisieren und damit leichter ins Tun zu kommen (wie du vielleicht aus einem der letzten Blogartikel weißt, ist Machen ja mein Jahresmotto für 2022).

Nun habe ich – pünktlich zum Jahresbeginn – eine Liste mit 7 Zielen angefertigt, die ich in diesem Jahr alle realisieren möchte. Ich freue mich jedenfalls sehr, wenn du mich in den nächsten 12 Monaten auf meiner spannenden Reise begleitest. 🚀 

1.) Inka World wird eine GmbH

Während eines Business-Coachings im letzten Jahr reifte die Idee, mit Inka World weiter zu wachsen und einen großen Schritt nach vorne zu machen – weg vom Selbständigen, hin zum angestellten Unternehmer und Gesellschafter. Mit der Inka World GmbH kann ich Mitarbeiter deutlich einfacher einstellen, mit externen Fachleuten zusammenarbeiten und auf ganz neue Weise zeigen, was Menschen mit Hilfe der Inka-Methode alles erreichen können.

Mit diesem Schritt setze ich mich auch ein kleines Stück selbst unter Druck. Als angestellter Mitarbeiter beziehe ich nämlich regelmäßig ein Gehalt und habe Anrecht auf Urlaub. Das hatte ich in den letzten Jahren vernachlässigt und da darf ich mich gerne besser um mich kümmern. Keine Frage, darauf freue ich mich riesig.

2.) Endlich wieder Gruppenreisen

Gruppenfoto mit Teilnehmern der Reise MAGISCHES PERU aus Deutschland, Österreich und Schweiz in Ollantaytambo, einer alten Stadt der Inkas

2019 war ich das letzte Mal in Peru, habe meine Freunde dort getroffen und Magisches Peru, die spirituelle Reise in das Land der Inkas, durchgeführt. Seit dem keine Gruppen mehr, kein Besuch von Machu Picchu und Titicacasee, keine Wanderungen durch die Hochanden und auch kein “Vort-Ort-Baden” in der leichten Energie der alten Kraftorte dort. Für 2022 habe ich beschlossen, dass sich das dringend ändern muss und deshalb schon mit den Planungen für August begonnen. 

Das gleiche gilt auch für das Meeting with the Mountains, einer außergewöhnlichen Reise zu wunderbaren Orten in den Alpen Deutschlands und Österreichs. Diese Reise führe ich mit Freunden aus Peru durch, mit denen ich seit mehr als 12 Jahren zusammenarbeite. Wir arbeiten in diesen 5 Tagen mit einigen Mythen und Legenden der Alpen und vermitteln die kraftvolle Energiearbeit der Inkas. Wir besuchen Zugspitze, Großglockner und Watzmann, eine Felsenkapelle, eine unterirdische Höhle, ein berühmtes Haus auf einem bekannten Berg und viele weitere Orte. 

Für mich zählen diese beiden Reisen zu den großen Highlights eines jeden Jahres und ich hoffe sehr, dass das auch in diesem Jahr wieder so sein wird.

3.) Ein zweites Business entsteht

Unter dem Dach der Inka World GmbH wird es in diesem Jahr insgesamt zwei Unternehmen mit jeweils zwei unterschiedlichen Ausrichtungen geben: Inka World wird sich weiterhin (und wieder ein wenig mehr) auf die traditionelle Inka-Tradition und die indigenen Nachfahren fokussieren. Dazu gehören beispielsweise Einzelsitzungen mit Inka-Meistern aus Peru, der Inka World Shop mit traditionellen Webwaren und Produkten (Mestanas, Ponchos, Decken, Chumpi-Steine und mehr) sowie spirituelle Reisen und schamanische Kurse (inklusive neuer Workbooks und neuer Seminare). 

Mit der neuen Website www.hansmartinbeck.com (die sich zurzeit noch im Aufbau befindet) errichte ich ein zweites Standbein mit einer ganz neuen Ausrichtung. Im Fokus stehe ich als Mentor, Coach und WeltveränderInnenmacher, der Menschen dabei unterstützt, ihre Welt zu verbessern.

Diese Website richtet sich also weniger an Menschen, die ihr Leben mit Hilfe schamanischer Techniken und indigenem Wissen in neue Bahnen lenken möchten, sondern die dazu mehr “westliche” Erklärungen, Werkzeuge sowie Erkenntnisse aus Neurologie und moderner Psychologie erwarten. 

Magie des Lebens ist der Einführungskurs in die Inka-Tradition
VERÄNDERE DEIN DENKEN, DEIN LEBEN UND DANN DIE GANZE WELT

Spürst du, dass in dir etwas Größeres schlummert, das ausgelebt werden möchte? Geht es dir eigentlich ganz gut und dennoch bist du auf der Suche nach Antworten, nach Erfüllung, nach einem Sinn? Im Online-Kurs Willkommen in deinem besten Leben  dreht sich alles um dich – wie du deine Situation veränderst und sämtliche Antworten auf deine Fragen in dir findest.

4.) Magie des Lebens darf wachsen

Vor 2,5 Jahren startete ich meinen Online-Unterricht mit einem vierwöchigen Einführungskurs, den ich jeden Monat hielt. Im letzten Jahr baute ich dieses Programm mit drei weiterenKurse aus und ließ mein ganzes Wissen rund um die Inka-Methode einfließen.

Ende 2021 fasste ich einen wichtigen Entschluss: Die vier Kurse sollten zu einem umfassenden 100-Tage Mentoring-Programm verschmelzen. Ich wollte Menschen, die ihr Denken, ihr Leben und dann die ganze Welt verändern möchten, nämlich nicht nur vier Wochen, sondern einige Monate begleiten. Dabei sollen sie bewährte, mentale Techniken aus Südamerika kennenlernen, mit denen sie ihrem Leben einen ganz neuen Schub geben und eine ganz neue Sicht aufs Leben erhalten. Um das zu erreichen, erste Veränderungen herbeizuführen und zu erkennen, wie ich mein Leben großartig machen kann, genügen 100 Tage vollkommen, um .

Die gute Nachricht lautet nun: Dieses Programm, genannt Magie des Lebens, wird in diesem Jahr 7 Mal stattfinden, und ich freue mich schon heute darauf, alle diese Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Bislang war es ja nur möglich, Informationen zu diesem Mentoring-Programm in einem persönlichen Gespräch mit mir oder während meines Online-Workshops zu erhalten, aber auch das wird sich in diesem Jahr ändern: Bald wird dafür nämlich eine neue Info-Seite freigeschaltet.

Und auch die Online-Workshops, die bisher “Willkommen in der Fülle” und “Willkommen in der Leichtigkeit” hießen, ändern in diesem Jahr noch einmal ihren Namen: Ab Januar 2022 heißen sie “Willkommen in deinem besten Leben“. Der neue Name bringt ein paar inhaltliche Veränderungen mit sich, dennoch zeigt dieses 2,5-stündige Seminar nach wie vor, wer ich bin, wie ich arbeite und wie die Inka-Methode genau funktioniert.

5.) Umzug und neues Büro

Gruppenfoto mit Teilnehmern der Reise MAGISCHES PERU aus Deutschland, Österreich und Schweiz in Ollantaytambo, einer alten Stadt der Inkas

Mitte der Woche ist unser neues Projekt “Hausumbau” gestartet. Vor einem Jahr kauften Elke und ich ein Haus, das nicht weit von meinem Elternhaus entfernt ist. Wenn ich bedenke, dass ich vor etwas mehr als 30 Jahren dieses Dorf mit den Worten verließ “Hierher bringen mich keine 10 Pferde zurück”, dann bin ich immer wieder erstaunt darüber, wie ich mein Leben und meine innere Einstellung verändert habe. 

Jedenfalls war schon bei Vertragsunterschrift 2021 klar, dass Elke und ich ein Jahr würden warten müssen, bis wir unser Haus beziehen könnten – und nun ist es endlich soweit. In der Zwischenzeit ist allerdings so viel und so viel Unvorhergesehenes geschehen, dass wir unsere ursprünglichen Pläne noch einmal komplett überdenken und uns neu ausrichten mussten. 

Der neue Plan lautet: Ich nutze mit meiner Firma einen Teil der Fläche und zum ersten Mal seit 15 Jahren habe ich eine räumliche Trennung zwischen wohnen und arbeiten. Ich kann abends die Bürotür hinter mir schließen, die Treppe hinunter zur Wohnung gehen und dort in mein Privatleben eintreten. Künftig werde ich mir also viel besser überlegen, ob ich tatsächlich “mal eben” an den Schreibtisch gehen oder nicht doch lieber etwas anderes tun möchte.  

Bis dahin ist es allerdings noch ein bisschen Arbeit, denn die nächsten zwei Monate werden Elke und ich den Umbau leiten, den Umzug organisieren und Wohnung sowie Büro einrichten. Solange es uns gelingt, die Energie zwischen uns und unserem Haus fließen zu lassen, wird das Ganze gut gelingen, davon bin ich überzeugt. Soweit also der Plan 😁

6.) Fernsitzungen mit Don Francisco

Der Inka-Meister, Priester und Schamane der Q'eros, Francisco Apaza

Francisco Apaza Flores ist ein indigener Nachfahre der Inkas vom Volk der Q’eros aus den Hochanden von Peru und zugleich ein respektierter Meister. Er war übrigens der erste Präsident, den die Q’ero-Nation als ihren Repräsentanten und Vertreter gegenüber der peruanischen Regierung wählte. Wer ihn trifft, spürt sofort die Liebenswürdigkeit und große Kraft, die von ihm ausgeht. 

Mit Francisco verbindet meine Frau Elke und mich ein enges, freundschaftliches Verhältnis, das durch viele gemeinsame Erlebnisse in Peru und Europa sowie eine starke familiäre Bande gewachsen ist. Wir kennen ihn seit mehr als 10 Jahren und sind beispielsweise die Pateneltern seiner Enkelin Jasmina.

Ab Februar steht neben Francisco für Fernsitzungen zur Verfügung. In seiner Arbeit nimmt er zunächst die schwere Energie im Feld von KlientInnen wahr, transformiert diese in leichte Energie und ermöglicht dadurch einen tiefen inneren Veränderungsprozess. Sämtliche Terminbuchungen erfolgen (wie bisher auch mit Wilma und Lorenzo) über die Website von Inka World. Sämtliche Gespräche im Vorfeld einer Sitzung erfolgen per WhatsApp-Video sowie einem kulturellen Übersetzer.

Aufgrund der gestiegenen Kosten in Peru und Deutschland erhöhen sich die Preise für die Fernsitzungen ab 1. März von derzeit 100 EUR auf 120 EUR. 

Augustin Machacca und seine Frau arbeiten gemeinsam in schamanischen Ritualen und Zeremonien der Inkas

MAGISCHES PERU

Wolltest du schon immer nach Peru reisen das faszinierende Land der Inkas kennenlernen? Dann begleite mich auf meiner Reise Magisches PeruErlebe Machu Picchu und den Titicacasee und freue dich auf authentische Begegnungen mit indigenen Meistern. Weitere Details findest du hier 

7.) Mehr 1:1 Sitzungen

Mein 100-Tage Mentoring-Programm enthält ja (je nach gebuchtem Paket) bis zu 20 Einzelsitzungen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während des Kurses nutzen, um Schwierigkeiten im Alltag besser zu erkennen, zu verstehen und aufzulösen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einmalige Erlebnisse (wie beispielsweise eine Auseinandersetzung) handelt oder um ein sich ständig wiederholendes Verhaltensmuster. Es sind einstündige Gespräche, in per Zoom stattfinden und in den wir die Werkzeuge der Inka-Methode anwenden.

In den letzten Monaten habe ich aufgrund des TeilnehmerInnen-Feedbacks nochmals gemerkt, dass mir diese Art von Hilfestellung und Mentoring liegt. Ich weiß, dass ich die richtigen Fragen stelle, zugrunde liegende Themen erkenne und die jeweiligen Übungen bzw. Techniken anleite, so dass Menschen danach ihre Situation als deutlich leichter und besser als zuvor erleben. 

Deshalb werde ich diese 1:1-Online-Sitzungen nicht nur für KursteilnehmerInnen anbieten, sondern auch für alle anderen Menschen, die kurzfristig Unterstützung benötigen, um beispielsweise Entscheidungen zu treffen oder einen Erlebnisse besser einzuordnen. Dieses neue Angebot möchte ich bis zum 2. Quartal 2022 auf der neuen Website www.hansmartinbeck.com integrieren und vorstellen.